AUTOMOTIVE MEDIAMIX

Flugplatzrennen Neuhausen ob Eck

Flugplatzrennen Neuhausen ob Eck

Mediamix / Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
160 x 110 cm

In den Jahren 1969 bis 1971 wurden drei bedeutende Flugplatzrennen auf dem Heeresflieger-Flugplatz in Neuhausen ob Eck ausgerichtet. Die Streckenlänge betrug 2,975 Kilometer, Durchschnittsgeschwindigkeiten bis 151,6 km/h wurden erzielt. Gefahren wurde auch um Punkte für die Deutsche Automobil Rundstrecken Meisterschaft, dem Vorläufer der legendären Deutschen Automobil-Rennsportmeisterschaft.

 

1971 siegte der spätere Formel 1-Star Jochen Mass vom Ford-Werksteam mit seinem Ford Capri RS 2600. Im selben Jahr gewann er auch die Deutsche Automobil Rundstrecken Meisterschaft, ehe er keine zwei Jahre später – 1973 – in den Grand-Prix-Zirkus aufstieg.

 

Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre war es üblich, dass parallel zu den Automobilsport-Wettbewerben am gleichen Tag auch Motorradrennen zur Austragung kamen. Am 31. Mai 1971 kam es zu einem tragischen Unglück, in das ein Chevrolet Camaro verwickelt war. Drei Soldaten, die als Streckenposten eingesetzt waren, fanden den Tod. Dies war das Ende der Flugplatzrennen in Neuhausen ob Eck.