ABSTRAKT

Pathétique

Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
220 x 70 cm

Das Körperprogramm war ein Zwang, dem ich mich zu gern fügte. Gegen besseres Wissen.
Ich konnte mich ans Klavier setzen und die Hände Beethovens Pathetique spielen lassen.
Mit allen einmal eingeübten Nuancen, Aber was ich zu hören bekam, war ein Schattengetön.

 

Das Leben ist ein Fünf-Sterne-Hotel. Zum Glück.
Mir geht es ein bisschen zu gut.
Zu träumen genügt.
Unfassbar sein wie die Wolke, die schwebt.
Ich hoffe mehr, als ich will.
Ich huste, also bin ich.

 

Martin Walser aus
„Statt etwas oder Der letzte Rank“