Traditionally coming from advertising and internationally known
for his interpretation of Pop-Art into the 21st century,
he masters the balancing act towards abstract art works
characterized by an inspiring alternating tension.
There he goes into the visionary, diffuse with his paintings -
knowing that only the willingness to work
in the unknown enables artistic utopia and freedom.
An artist on the throw-off
Museo Ferrari Maranello, Italy VfB Stuttgart PopArt-Series 125 Years i8 ArtCar „iGlacier” Catherine Palace St. Petersburg, Russia First European Artist Biggest German 2 wheel- and NSU Museum Legends of Le Mans Museum Volkswagen Wolfsburg, Germany National States Museum of Kazakhstan Meet the Artist Traditionally coming from advertising and internationally known for his interpretation of Pop-Art into the 21st century, he masters the balancing act towards abstract art works There he goes into the visionary, diffuse with his paintings - knowing that only the willingness to work characterized by an inspiring alternating tension. in the unknown enables artistic utopia and freedom. An artist on the throw-off.

AUTOMOTIVE MEDIAMIX

Le Mans '89

Mediamix / Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
160 x 110 cm

Mit dem Erfolg der Sauber Mercedes hat im Vorfeld von 1989 niemand gerechnet. In den Jahren zuvor verliefen die Rennen in Le Mans immer katastrophal. Seit 1985 brachte das Sauber-Team aus dem Zürcher Oberland kein einziges Auto ins Ziel! 1989 wurde mit 3 Autos gestartet und man erreichte die Plätze 1, 2 und 5.

 

Kurz vor Schluss gab es noch einen Schreck im Sauber-Rennstall: Der zweitplazierte Wagen fuhr nur noch im 5. Gang. Doch dank enormem Hubraum und Vorsprung machte das nichts mehr aus, die Position konnte gehalten werden. Der Sauber C9 mit dem Mercedes 5.0L Turbo V8 Triebwerk lief 24 Stunden lang problemlos wie ein Schweizer Uhrwerk.

 

37 Jahre nach dem letzten Mercedes Sieg fuhr wieder ein Silberpfeil als Erster über die Ziellinie, die Nr. 63 mit Jochen Mass, Manuel Reuter und Stanley Dickens. Damals, 1952, waren es Hermann Lang und Fritz Riess im 300 SL.

 

Drittplatziert war der bereits in die Jahre gekommene Porsche 962 aus dem Team von Reinhold Joest mit Hans-Joachim Stuck.