Traditionally coming from advertising and internationally known
for his interpretation of Pop-Art into the 21st century,
he masters the balancing act towards abstract art works
characterized by an inspiring alternating tension.
There he goes into the visionary, diffuse with his paintings -
knowing that only the willingness to work
in the unknown enables artistic utopia and freedom.
An artist on the throw-off
Museo Ferrari Maranello, Italy VfB Stuttgart PopArt-Series 125 Years i8 ArtCar „iGlacier” Catherine Palace St. Petersburg, Russia First European Artist Biggest German 2 wheel- and NSU Museum Legends of Le Mans Museum Volkswagen Wolfsburg, Germany National States Museum of Kazakhstan Meet the Artist Traditionally coming from advertising and internationally known for his interpretation of Pop-Art into the 21st century, he masters the balancing act towards abstract art works There he goes into the visionary, diffuse with his paintings - knowing that only the willingness to work characterized by an inspiring alternating tension. in the unknown enables artistic utopia and freedom. An artist on the throw-off.

AUTOMOTIVE MEDIAMIX

Nachkriegskatzen

Mediamix / Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
200 x 130 cm

Sir William Lyons gründete 1922 in Blackpool das Unternehmen „Swallow” und stellte zunächst Motorradbeiwagen her. Ab 1931 wurden Fahrzeuge gebaut. Sie erhielten den Markennamen „S.S.”. Die leistungsstärksten Modelle hießen „S.S. Jaguar”.

 

„Swallow Sidecars” verzichtete dann nach dem Zweiten Weltkrieg (aufgrund der Assoziationen) auf die bisherige Bezeichnung „SS“ und der Name „Jaguar” wurde zum Markennamen.

 

Der erste Jaguar XK 120 wurde 1948 auf der London Motor Show vorgestellt. XK bezieht sich auf den Motor (X steht dabei für Experimental), 120 auf die Endgeschwindigkeit in Meilen. Abgelöst wurde er 1954 vom XK 140 und 1957 wiederum vom XK 150. Die Fahrzeuge wurden als offene Wagen OTS (Open Two Seater), mit festem Dach FHC (Fixed Head Coupe) und mit versenkbarem Stoffdach DHC (Drop Head Coupe) angeboten.

 

Die viele erfolgreichen Renneinsätze schlugen sich in den Verkaufszahlen nieder: Zwischen 1949 und 1961 wurden insgesamt 30.357 XK-Sportwagen gebaut. 1996 belebte Jaguar die Modellbezeichnung XK erneut.