АВТОМОБИЛЬНЫЙ МЕДИАМИКС

Mille Miglia 1936

MixedMedia / Acrylic on Canvas
on 45 mm Wooden Museum Frame
110 x 110 cm

Der Absinnenkrieg, den der italienische Machthaber Benito Mussolini anführte und als Höhepunkt seiner Macht anzusehen ist, wirkte sich 1936 äußerst negativ auf italiens Wirtschaft aus. Durch ein Öl- und Treibstoff Embargo der anglikanischen Staaten waren die Italiener gezwungen einige Motorsportveranstaltungen abzusagen – die Ressourcen waren knapp. Doch von einem Rennen ließen sich die Italiener dennoch nicht abhalten: Die Mille Miglia.

 

Um Treibstoff zu sparen wurde eine Sonderklasse für Gasfahrzeuge eingeführt. Die Fahrzeuge waren wesentlich langsamer und am Ende kam nur ein einziges Fahrzeug nach über 31 Stunden – deutlich nach Rennende – ins Ziel. Wesentlich schneller war der Gewinner des Gesamtklassements Antonio Brivio mit seinem benzinbefeuerten Alfa Romeo 8C 2900A. Es sollte der wohl engste Zieleinlauf in der Geschichte der Mille Miglia werden: nach rund 13 Stunden und mit dem verhältnismäßig nur geringem Vorsprung von 32 Sekunden erreichte der Alfa der Scuderia Ferrari das Ziel vor seinem Teamkollegen Giuseppe Farina. Für Alfa Romeo und das Team der Scuderia Ferarri bedeutete dies zum fünften Mal in Folge einen Dreifach-Sieg.