ABSTRAKT

Vergänglichkeit

Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
60 x 150 cm

Flugsand der Stunden. Leise fortwährende Schwindung
Auch noch des glücklich gesegneten Baus.
Leben weht immer. Schon ragen ohne Verbindung
Die nicht mehr tragenden Säulen heraus.

 

Aber Verfall: Ist er trauriger als der Fontäne
Rückkehr zum Spiegel, den sie mit Schimmer bestaubt?
Halten wir uns dem Wandel zwischen die Zähne,
Daß er uns völlig begreift in sein schauendes Haupt.

 

Rainer Maria Rilke (1875 –1926) – Vergänglichkeit

Preis auf Anfrage