Traditionally coming from advertising and internationally known
for his interpretation of Pop-Art into the 21st century,
he masters the balancing act towards abstract art works
characterized by an inspiring alternating tension.
There he goes into the visionary, diffuse with his paintings -
knowing that only the willingness to work
in the unknown enables artistic utopia and freedom.
An artist on the throw-off
Museo Ferrari Maranello, Italy VfB Stuttgart PopArt-Series 125 Years i8 ArtCar „iGlacier” Catherine Palace St. Petersburg, Russia First European Artist Biggest German 2 wheel- and NSU Museum Legends of Le Mans Museum Volkswagen Wolfsburg, Germany National States Museum of Kazakhstan Meet the Artist Traditionally coming from advertising and internationally known for his interpretation of Pop-Art into the 21st century, he masters the balancing act towards abstract art works There he goes into the visionary, diffuse with his paintings - knowing that only the willingness to work characterized by an inspiring alternating tension. in the unknown enables artistic utopia and freedom. An artist on the throw-off.

AUTOMOTIVE ART MIXED MEDIA

Stirling Moss Mille Miglia 1955 Mercedes

Mille 722

Mediamix / Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
160 x 110 cm

1955 fand die legendärste und schnellste Mille Miglia aller Zeiten statt. Mercedes schickte insgesamt vier 300 SLR ins Rennen: Fangio mit der Nummer 658, Karl Kling mit der 701, Hans Herrmann mit der 704 und Stirling Moss mit der 722. Die Startnummer bedeutete auch gleichzeitig die Startzeit. Der 300 SLR war keine Erweiterung des 300 SL sondern abgeleitet vom reinrassigen Formel-1-Rennwagen W196.

 

Etliche Stunden nach dem Start und bereits nach Rom kristallisiert sich heraus: Hans Herrmann mit seinem Co-Piloten Hans Eger oder Stirling Moss mit Co-Pilot Dennis Jenkins werden das Rennen machen. Fangio liegt bereits mit 20 Minuten zurück, Kling ist bereits ausgefallen.

 

Herrmann und Eger haben die bessere Strategie und ihre Bremsen eingeteilt. Doch dann verlieren Herrmann und Eger in aussichtsreicher Position den Tankdeckel und werden mit Benzin überschüttet. Moss, der ohne Rücksicht auf sein Material fährt, muss die letzten 160 km mit abgenutzten Bremsen zurücklegen und gewinnt das Rennen.

 

Den wohl bekanntesten und legendärsten Sieg bei der Mille Miglia errang Stirling Moss so in sagenhafter Rekordzeit: 1.600 km in rund 10 Stunden.