Traditionally coming from advertising and internationally known for his interpretation of Pop-Art into the 21st century, he masters the balancing act towards abstract art works There he goes into the visionary, diffuse with his paintings - knowing that only the willingness to work characterized by an inspiring alternating tension. in the unknown enables artistic utopia and freedom. An artist on the throw-off. Museo Ferrari Maranello, Italy VfB Stuttgart PopArt-Series 125 Years i8 ArtCar „iGlacier” Catherine Palace St. Petersburg, Russia First European Artist Biggest German 2 wheel- and NSU Museum Legends of Le Mans Museum Volkswagen Wolfsburg, Germany National States Museum of Kazakhstan Meet the Artist

AUTOMOTIVE ART MIXED MEDIA

Das neue Jahrtausend

Schlagwort für das neue Jahrtausend: „Neue Antriebstechniken”

 

Die Dieseltechnik hält Einzug in den Rennsport: Der Audi R10 mit TDI-Motor gewinnt 2006 und 2007 die 24 Stunden von Le Mans. Volkswagen startet bei der Dakar Rallye 2004 zum ersten Mal mit Diesel-Technik: der TDI Race-Touareg kommt zum Einsatz. Die TDI-Motoren haben einen Gewichtsvorteil von bis zu 200 kg, da weniger Treibstoff mitgenommen werden muss. Der Race-Touareg gewinnt von 2009 bis 2011.

 

Hybridtechnik: Neben der Formel 1 starten seit 2012 in Le Mans und einigen Serien die Prototypen mit Hybridantrieb. Da das Reglement weniger strikt als in der Formel 1 ist, können die Hersteller unterschiedliche Antriebskonzepte entwickeln. Ziel ist es, den Spritverbrauch um bis zu ein Drittel zu reduzieren.

 

Formel-E: Auf Initiative von Jean Todt gibt es seit September 2014 die FIA-Formel-E-Meisterschaft. Eine Rennserie für Formelwagen mit Elektromotor, die weltweit auf Stadtkursen ausgetragen wird. In der Debüt-Saison 2014/15 treten alle Fahrer einheitlich mit dem Spark-Renault SRT_01E an. Der Rennwagen leistet 272 PS, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 225 km/h begrenzt.

 

Grand Challenge 2005 in Kalifornien: das fahrerlose Auto. 175 Meilen müssen zurückgelegt werden – ohne Fahrer.  Ein VW Touareg Stanlette gewinnt. Er erreicht eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 30,7 km/h.