Traditionally coming from advertising and internationally known
for his interpretation of Pop-Art into the 21st century,
he masters the balancing act towards abstract art works
characterized by an inspiring alternating tension.
There he goes into the visionary, diffuse with his paintings -
knowing that only the willingness to work
in the unknown enables artistic utopia and freedom.
An artist on the throw-off
Museo Ferrari Maranello, Italy VfB Stuttgart PopArt-Series 125 Years i8 ArtCar „iGlacier” Catherine Palace St. Petersburg, Russia First European Artist Biggest German 2 wheel- and NSU Museum Legends of Le Mans Museum Volkswagen Wolfsburg, Germany National States Museum of Kazakhstan Meet the Artist Traditionally coming from advertising and internationally known for his interpretation of Pop-Art into the 21st century, he masters the balancing act towards abstract art works There he goes into the visionary, diffuse with his paintings - knowing that only the willingness to work characterized by an inspiring alternating tension. in the unknown enables artistic utopia and freedom. An artist on the throw-off.

AUTOMOTIVE ART MIXED MEDIA

Leggenda GTO Enzo Ferrari 1962

Leggenda GTO

Mediamix / Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
160 x 110 cm

Der GTO vereint die Ferrari-Philosophie am Besten: ein Höchstmaß an Leistung und Erscheinung. Vorgestellt wurde das Fahrzeug 1962 und nur bis 1964 gebaut. Der Verkaufspreis 1962 lag in den USA bei 18.000 US-Dollar (damals etwa 72.000 DM).

 

Ein 250 GTO mit seinem V12 Motor ist das teuerste jemals verkaufte Fahrzeug. Im Oktober 2013 wurde ein Exemplar für 52 Mio US-$ an die Torrota Collection in Spanien verkauft. Die 39 produzierten GTO sind allesamt heute noch erhalten. Der Verbleib der Fahrzeuge weitgehend bekannt. Für viele ist er heute noch das schönste Auto.

 

Die Buchstaben GTO stehen für „Gran Turismo Omologato“. Er wurde entwickelt als Rennwagen mit Straßenzulassung. Die Fahrer reisten oft auf eigener Achse zu den Rennen an. Mit 300 PS aus dem meist verbauten 3-Liter-Motor erreichte der Wagen 280 km/h.

 

Rennerfolge waren Klassensiege bei den 12 Stunden von Sebring, bei der Targa-Florio, den 1000 km von Spa-Francorchamps und in Le Mans.