Traditionally coming from advertising and internationally known
for his interpretation of Pop-Art into the 21st century,
he masters the balancing act towards abstract art works
characterized by an inspiring alternating tension.
There he goes into the visionary, diffuse with his paintings -
knowing that only the willingness to work
in the unknown enables artistic utopia and freedom.
An artist on the throw-off
Museo Ferrari Maranello, Italy VfB Stuttgart PopArt-Series 125 Years i8 ArtCar „iGlacier” Catherine Palace St. Petersburg, Russia First European Artist Biggest German 2 wheel- and NSU Museum Legends of Le Mans Museum Volkswagen Wolfsburg, Germany National States Museum of Kazakhstan Meet the Artist Traditionally coming from advertising and internationally known for his interpretation of Pop-Art into the 21st century, he masters the balancing act towards abstract art works There he goes into the visionary, diffuse with his paintings - knowing that only the willingness to work characterized by an inspiring alternating tension. in the unknown enables artistic utopia and freedom. An artist on the throw-off.

AUTOMOTIVE ART MIXED MEDIA

Walter Röhrl Rallye Monte Carlo 1984 Audi

Rallye Monte Carlo

Mediamix / Acryl auf Leinwand
auf 45 mm Museumskeilrahmen
160 x 110 cm

Die engen Bergsträßchen in Ardèche und Seealpen mit ihren unberechenbaren Straßenverhältnissen forderten unfassbare Konzentration und insbesondere noch mehr Intuition.

 

Walter Röhrl gewann vier Mal die Rallye Monte-Carlo – auf vier verschiedenen Marken (Fiat, Opel, Lancia und Audi). In seinem persönlichen Rückblick seine wichtigsten Siege.

 

Spannende Etappen, auch oder gerade für die Zuschauer, sind Sisteron mit den gewaltigen Kalkbergen, St. Auban mit seiner Schlucht, von Loda nach Lucéram und natürlich der Col de Turini mit seiner „Nacht der langen Messer”.

 

Die „Mutter” des heutigen Rallyesports hat ihre Wurzeln bereits 1911, damals noch als Sternfahrt ausgetragen, um Touristen auch in der Wintersaison ins Fürstentum zu locken. Seit 1925 wird die Rallye vom Automobile Club de Monaco veranstaltet, der auch für den pompösen Monaco Grand Prix verantwortlich ist. Der Start erfolgte bei den früheren Sternfahrten in unterschiedlichsten und verstreuten Städten wie Berlin, Wien oder sogar Athen und Stockholm.

 

1973 bis 2008 und dann wieder seit 2012 gehörte die Rallye zur Weltmeisterschaft. Sie ist heute ein reiner Asphaltwettbewerb.